Aktuelles aus der Abfallwirtschaft

Brandgefahr - Grillkohle vollständig auskühlen lassen

Sommerzeit ist Grillzeit und die Reste der Grillkohle müssen entsorgt werden. Der richtige Entsorgungsweg dieser Grillkohle ist, wie auch bei Asche, die Restmülltonne. Aber hier ist Vorsicht geboten: ist die Kohle noch heiß, so kann die Restmülltonne beschädigt werden oder es kommt im schlimmsten Fall zu einem Brand der sich auf Gebäude oder das Müllfahrzeug ausbreiten kann.

Deshalb muss die Grillkohle bevor sie in die Tonne gegeben wird, vollständig ausgekühlt sein. Aber bitte aufpassen, auch am Tag nach dem Grillvergnügen können noch Glutnester in der Kohle sein. Selbst bei kleinsten Glutnestern ist zu befürchten, dass die Kohle in der Mülltonne in Verbindung mit Luft und Abfall einen Brand auslöst, der verheerende Folgen haben kann. 

Wird eine Mülltonne durch heiße Grillkohle oder Asche beschädigt, muss dies an die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises gemeldet werden. Der Verursacher trägt die Kosten für die neue Tonne und den Tonnentausch. 

Grillkohle und Asche gehören ausschließlich in die Restmülltonne. Eine Entsorgung über die Biotonne oder die Grüngutcontainer auf den Wertstoffhöfen ist nicht zulässig.