Aktuelles aus der Abfallwirtschaft

Gebühr für die Biomüllentsorgung ab dem 01.01.2018

Biomuelltonne-Inhalt2
Inhalt Biomülltonne

Ab dem 01.01.2018 wird die Biotonne gebührenpflichtig. Hier finden Sie alle Informationen zur neuen Biomüllgebühr.

Neue Biomüllgebühr ab dem 01.01.2018:

Die Gebühr für die Biotonne ab dem Jahr 2018 richtet sich nach der Zahl der Leerungen und nach dem Gewicht der Bioabfälle. Die Biomülltonnen kosten weiterhin keine Grundgebühr.

Die Leerungsgebühr für die Biotonne beträgt pro in Anspruch genommene Leerung unabhängig von der Größe der Tonne 1,17 €.

Die Gewichtsgebühr für den Bioabfall beträgt 0,12 € pro Kilogramm.

Diese Tonne war zu Beginn des Jahres 2016 zunächst gebührenfrei eingeführt worden. Die Nachfrage nach den Tonnen mit dem braunen Deckel ist sehr hoch. Viele nutzen die Tonne auch zur Entsorgung von Gartenabfällen, was zu einer hohen Tonnenzahl und großen Bioabfallmengen geführt hat. Dieses umfangreiche weitere Tonnensystem mit regelmäßiger Leerung und hochwertiger Verwertung der Bioabfälle kostet den Landkreis pro Jahr knapp 2 Millionen Euro, die aus dem Gebührenhaushalt finanziert werden müssen. In den letzten zwei Jahren wurde die Biotonne aus Rücklagen finanziert, die nun nahezu aufgebraucht worden sind.

Übersicht über die neuen Gebühren ab 01.01.2018 

Verwertungspflicht für Bioabfälle beachten:

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz schreibt in § 11 Abs. 1 die getrennte Sammlung von Bioabfällen vor. Diese Vorschrift bezieht sich sowohl auf die Bioabfälle aus der Küche als auch auf die Grün- und Gartenabfälle.  

Zur korrekten Entsorgung der getrennt gesammelten Bioabfälle aus der Küche gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder werden die Bioabfälle über eine Biotonne entsorgt oder sie müssen auf dem Grundstück selber kompostiert und verwertet werden. Küchenabfälle, die für den Kompost im eigenen Garten nicht geeignet sind, wie Fleischreste, Käsereste oder altes Brot können Eigenkompostierer, die keine Biotonne haben, auch als Restmüll entsorgen.

Gartenabfälle können weiterhin in die Gartenabfallcontainer auf den Wertstoffhöfen und die Kompostplätze in Hofstetten und Kaufering entsorgt werden. Nicht holzige Gartenabfälle dürfen auch in die Biotonnen.

Ab dem Jahr 2018 wird die korrekte Entsorgung der Bioabfälle kontrolliert werden.

Änderungsmeldungen zur Biotonne

Möchten Sie aufgrund der Einführung der Biotonnengebühr Tonnen abmelden oder ummelden, so kann dies der Grundstückseigentümer schriftlich machen. Bitte beachten Sie aber immer die Verwertungspflicht für Bioabfälle.

Antrag für die Änderungsmeldung