Aktuelles aus der Abfallwirtschaft

Hartkunststoffsammlung auf dem Abfallwirtschaftszentrum Hofstetten

Hartkunststoffe
Hartkunststoffe

Ab dem Jahr 2020 werden auf dem Abfallwirtschaftszentrum Hofstetten Hartkunststoffe getrennt gesammelt . Die Hartkunststoffe werden einer stofflichen Verwertung zugeführt. Damit dies möglich ist, müssen die Sammelkriterien genau eingehalten werden.

Wer sorgfältige die Abfälle trennt kennt die Frage: Wohin eigentlich mit den Kunststoffen, die keine Verpackungen sind und nicht in die Gelben Tonnen gehören?

Putzeimer, Wäschekörbe, Trettraktor und Gießkanne landen daher in der Mülltonne oder beim Sperrmüll. Damit künftig wenigstens ein Teil dieser sogenannten Nichtverpackungskunststoffe auch einer Verwertung zugeführt werden können bietet die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises ab dem Januar 2020 eine sogenannte Hartkunststoffsammlung an. Zunächst als Versuch angelegt wird ein entsprechender Container am Abfallwirtschaftszentrum Hofstetten aufgestellt.

Damit alle gesammelten Stoffe einer stofflichen Verwertung zugeführt werden können, werden nur Abfälle aus Polyethylen und Polypropylen angenommen. Aus diesen Kunststoffen sind zum Beispiel Regentonnen, Gießkannen, Wäschekörbe und Sandkastenspielzeug gefertigt. Zu erkennen sind diese Stoffe an den Kennzeichen LDPE, HDPE und PP.

Produkte aus anderen Kunststoffen, wie z.B. PVC, Polystyrol werden bei der Sammlung nicht angenommen. Darunter fallen zum Beispiel Schläuche, Planschbecken, Teichfolie, Rollläden und Fensterrahmen.

Die gesammelten Abfälle aus Kunststoff werden zu Kunststoffgranulaten verarbeitet und für die Herstellung neuer Kunststoffprodukte eingesetzt.

Liste der angenommenen Stoffe Hartkunstsstoffsammlung