Müllentsorgung wird teurer

Die Müllgebühren im Landkreis sind für den Zeitraum 2022 bis 2025 neu kalkuliert worden. Die Müllgebühren werden ab dem Jahr 2022 durchschnittlich um ungefähr 30 % steigen. Sie bewegen sich dann auf einem Niveau, wie vor ca. 10 Jahren.

Grund für die jetzt notwendige Erhöhung sind allgemeine Kostensteigerungen besonders bei den Energie- und Personalkosten. Während der Corona-Krise sind die Restmüll- und die Gartenabfallmengen angestiegen, was zu erhöhten Logistik- und Entsorgungskosten geführt hat. In den vergangenen Jahren unterlag der Wertstoffmarkt extremen Preisschwankungen und in manchen Bereichen sind die Verwertungserlöse massiv eingebrochen. Rücklagen, die die kommunale Abfallwirtschaft in der Vergangenheit gebildet hatte, sind dadurch aufgebraucht.

Die Gebühreneinnahmen für die Abfallentsorgung müssen die Ausgaben der Kommunalen Abfallwirtschaft decken. Weder dürfen Gewinne erzielt, noch Defizite erwirtschaftet werden. Um die kommenden Mehrausgaben und die schwer kalkulierbaren Marktschwankungen ausgleichen zu können, ist eine Gebührenerhöhung unumgänglich.

Betroffen sind die Gebühren für die Rest- und Bioabfallentsorgung, für die Sperrmüllabholung und für die Selbstanlieferung am Abfallwirtschaftszentrum Hofstetten.

Abfallgebührensatzung ab 01.01.2022

weitere Informationen zu den Müllgebühren

 

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube-Videos laden

Durch das Laden dieser Ressource wird eine Verbindung zu externen Servern hergestellt, die evtl. Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Maps laden