Aktuelles aus der Abfallwirtschaft

Tipps für die Biotonne und die Restmülltonne im Winter

Biotonne
©Landratsamt

Bei Temperaturen unter Null Grad besteht die Gefahr, dass der Biomüll oder der Restmüll in der Tonne festfriert. Die Folge ist, dass die Müllwerker die Tonnen nicht oder nicht vollständig leeren können.

Die Mitarbeiter der Leerungsfirma bemühen sich zwar, die Tonnen vollständig zu leeren, aber sie sind nicht verpflichtet, eingefrorene Tonnen nachzuleeren.

Um Probleme bei der Leerung zu vermeiden, gibt es ein paar nützliche Tipps für die kalten Tage:

 Vor allem sehr feuchte Abfälle können in der Tonne festfrieren. Läuft die Flüssigkeit nach unten, gefrieren die unteren Abfälle an der Tonne fest.

  • Eine Lage zerknülltes Zeitungspapier unten in der Tonne saugt die Feuchtigkeit auf und verhindert das Festfrieren.
  • Schlagen Sie den Biomüll in Zeitungspapier ein oder verwenden Sie spezielle Papierbeutel für den Biomüll.
  • Hilfreich ist auch ein großer Papiersack, der die Tonne vollständig auskleidet und so ein Festfrieren verhindern kann.
  • Der beste Platz für die Tonnen im Winter ist ein frostfreier Platz, z.B. in der Garage.
  • Stellen Sie die Tonnen erst am Morgen des Abfuhrtages um 6:00 Uhr zur Leerung bereit.
  • Haben Sie nur die Möglichkeit, die Tonnen im Freien aufzustellen, stellen Sie die Tonnen im Winter besser an einen sonnigen Platz.

Noch ein Hinweis zu der Gewichtsgebühr:

Da die Mülltonnen vor und nach der Leerung gewogen werden, wird nur der Müll in Rechnung gestellt, der in das Leerungsfahrzeug fällt.