Was darf in die Biotonne?

Keine abbaubaren Kunststoffbeutel für die Sammlung der Bioabfälle verwenden!

Biofolienbeutel sind nicht zugelassen

Kompostierbare oder biologisch abbaubare Kunststoffbeutel sind für die Biomüllsammlung im Landkreis Landsberg nicht zugelassen. Diese Beutel können in einer Biogasanlage nicht verarbeitet werden, weil die Verweildauer zu kurz ist. Sie müssen als Störstoff aufwendig aussortiert werden.

Bitte verwenden Sie ausschließlich Beutel aus Papier. Speziell für die Biomüllsammlung gibt es naßfeste Beutel in 10-Liter oder in Tonnengröße, um die gesamte Tonne vor Verschmutzung zu schützen. Diese Beutel erhalten Sie in Baumärkten, Drogeriemärkten und Supermärkten.

Für die Sammlung geeignet sind:

Küchenabfälle:

  • Obst- und Gemüseabfälle (auch Schalen von Zitrusfrüchten)
  • Speisereste aus Haushalten
  • Fisch-, Wurst- und Fleischreste aus Haushalten
  • Brot- und Gebäckreste
  • Eierschalen
  • Kaffee- und Teefilter
  • Topf- und Balkonpflanzen

Gartenabfälle:

  • Laub, Stroh, kleine Zweige
  • Grasschnitt, Unkraut
  • Abfälle von Blumen und Gemüse
  • Sägemehl von unbehandeltem Holz

Außerdem:

  • Papiertüten zum Sammeln des Biomülls
  • Zeitungspapier zum Einwickeln des Biomülls
  • Küchenpapier oder Eierkartons als Strukturmaterial
  • Kleintierstreu in haushaltsüblichen Mengen (keine mineralischen Produkte)

Nicht in die Biotonne dürfen:

Verpackungen, wie z.B.:

  • Milch- und Safttüten
  • Kunststoffe aller Art
  • Glas, Blech

Altpapier, wie:

  • Kataloge, Prospekte, Illustrierte, Kartonagen

Problemabfälle, wie z.B.:

  • Medikamente
  • Öl- und Farbreste
  • Spritz- und Düngemittelreste
  • Batterien
  • Chemikalien, Säuren, Laugen

Restmüll, wie z.B.:

  • Staubsaugerbeutel, Straßenkehrricht
  • Asche und Ruß
  • Zigarettenstummel
  • Windeln, Damenbinden